Kogese

Direkt zum Seiteninhalt
Familienaufstellungen in der Einzelarbeit
In meiner Arbeit als Coach merkte ich, dass die Loyalität zu einem Familien-System oft verhinderte, glücklich zu werden. Ja, dass das Glück oft sehr viel Mut erforderte. Warum war das so? Warum ist leiden oft leichter als lösen? Wie entstehen die besonderen Probleme, die dem Leben, der Liebe und dem Glück entgegenstehen?
 
Meine Antwort fand ich bei Hellingers Familien-Stellen und dessen Weiterentwicklungen und die Methode der Familienaufstellung hat sich bei der Lösung vielzähliger Probleme herausragend bewährt.

• Probleme in der Familie/Partnerschaft
• Das Gefühl, „fremde“ Gefühle zu fühlen
• Lebensfreudeverlust
• Schuld- und Ohnmachtsgefühle
• Unerfreuliche Spiegelungen (sehr gern durch die Kinder J)
• Das Gefühl anzustehen

 

Eine KOGESE Aufstellung hilft Ihnen dabei, Ihre Ahnenwurzeln kraft- und liebevoll zu heilen. Sie stellen einen natürlichen vorhandenen Energiefluss für Ihr eigenes Leben – und jetzt kommt das Zuckerl – oft auch automatisch das ihrer Kinder (wieder) her und meistern Ihre Aufgaben des Lebens kraftvoll, gesund, freudig, gelassen, zustimmend und mit Leichtigkeit

 
 
Was ist eine Familienaufstellung?
Bert Hellinger fand zwei grundlegende Gesetze für alle Systeme:
 
1. Alle haben gleiches Recht auf Zugehörigkeit.
Wird jemandem vom Familiensystem dieses Recht verweigert, dann wird diese ausgeschlossene Person von einem Späteren im Familienfeld (unwissentlich, schuldlos, jedoch guten Gewissens) vertreten. So wird das „Unrecht“ vom System wieder ausgeglichen. Diese später geborene Person ist dann verstrickt. Zum Familiensystem gehören ALLE: die Lebenden, die Toten, die Abgetriebenen, Vergessenen, Verlorenen, Weggegebenen und Verstoßenen.
 
2. Die Rangfolge - Wer hat Vorrang?
Vorrang hat, wer früher ins System kam. So kommen Eltern vor deren Kinder, das erstgeborene Kind vor dem jüngeren Geschwister. Auf diese Weise hat jedes Mitglied der Familie seinen Platz. Jeder Versuch, anderen ihren Platz streitig zu machen, indem man sich über sie erhebt, hat weittragende Folgen: Das ist häufig der Auftakt zur Familientragödie: ein Kind sagt etwa zur Mutter: „Ich an deiner Stelle.“

Sind wir alle verstrickt?
Ja, mehr oder weniger leidvoll. Sei es nun mit dem Familiensystem, oder - wie sich immer klarer zeigt - auch mit den eigenen vergangenen Leben.

Was ist die Lösung?
Die Lösung ist, diese Verstrickungen aufzuspüren UND aufzulösen, indem die Liebe dort hingebracht wird, wo sie unterbrochen wurde. Die Heilung kommt von etwas Größerem . . .

„Aber ich kannte meine Großmutter gar nicht“
Das spielt keine Rolle. Es ist auch egal, wie lange der Ausschluss zurückliegt. Zeit ist immer JETZT, der ewige Moment. Es wirkt jetzt und kann jetzt gelöst werden . . .

Wie hilft eine KOGESE Aufstellung?
Als „Helfer“ setze ich mich dem jeweiligen System völlig aus, ohne Furcht, ohne Absicht, ohne Mit-Leid, jedoch mit Demut vor dem Größeren. Und anschließend ziehe ich mich wieder zurück und vergesse es, denn: „Vergessen ist eine spirituelle Leistung“ (Bert Hellinger)

Was ist „das Größere“?
Es gibt etwas Größeres, Erhabeneres, das hinter dem LEBEN steht. Es zu benennen ist unwesentlich. Man kann es Gott oder Alles oder Nichts nennen, wenn man will . . .

Sind wir also Marionetten unseres Gottes?
Nein. Tatsächlich geht es darum, das Größte und Erhabenste IN uns zu erfahren, uns zu erinnern, an unsere wahre Essenz, die wir sind, die LIEBE … immer wieder.

Was ist hier Realität und was Manipulation?
Real ist, was wirkt und sich zeigt, wenn man sich dem Feld ohne Absicht aussetzt. Jegliche Vermutungen oder Wünsche ohne Bezug auf die größere Wirklichkeit wären Manipulation.

Was sind die Besonderheiten einer KOGESE Aufstellung?
Mein klarer Zugang zur Medialität während der Arbeit und:
Die Einzelarbeit. Ich arbeite nicht in der Gruppe. So verdichtet sich die Kraft für mich maximal …
Zurück zum Seiteninhalt